Sonntag, 19. Juli 2015

Blasenspaß für kurze Zeit

Seifenblasen machen ist nicht nur was für Kinder. Auch ich habe mit fast 30 noch sehr viel Spaß daran. Und der Spaß wird umso größer, je größer die Blasen werden. Daher war die Freude riesig, als das Mega-Bubble-Set bei mir einzog. Doch die Freude war nicht von langer Dauer.

Beim Auspacken musste ich leicht schmunzeln. Ich hatte mir zwar keine Vorstellung gemacht, was in der Box ist, aber DAS hatte ich nun überhaupt nicht im Sinn: die großen Blasen macht man nämlich mit einer zwischen zwei Holzstäben befestigten Schnur, an der als Gewicht eine Unterlegscheibe hängt. Die Blasenlösung gießt man in einen Plastikbecher, wie man ihn von Fleischsalat kennt. Hohe Qualität ist was anderes, aber es geht ja auch um den Spaß.

video


Und den hatte nicht nur ich, wie man in dem Video sehen kann. Leider ist der Spaß auch schnell vergangen, denn die Lösung hält nicht ewig vor. Ist diese leer, ist der Spaß schon rum und auch die Utensilien sind dann eher unnütz. Zumal ich überzeugt bin, dass so mancher Papa die benötigen Dinge auch fix selbst herstellen kann.

Leider haben die Seifenblasen keine besonders lange Lebensdauer. Wenn ich zum Vergleich mal die berühmten Bubbles der Firma mit dem Teddy vorn drauf heranziehe, begehen die Mega Bubbles schon fast Suizid. Davon war ich schon genervt und ich kann mir vorstellen, dass es Kindern ähnlich geht. Denn wer möchte nicht gern den Blasen noch hinterher laufen? Hier lohnt ja nicht mal der erste Schritt.

Fazit: eine feine Idee, die aber nur kurzzeitig Spaß bringt und für mich zu viele Kritikpunkte hat. Schade!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen