Freitag, 13. November 2015

Ehrlich Brothers im Admiralspalast oder Laut schreien hilft!


Hallo Ihr Lieben,

am 10. November 2015 waren die Ehrlich Brothers zu Gast in Berlin. Im altehrwürdigen Admiralspalast haben sie Berlin verzaubert. Und ich wäre nicht ich, wenn ich nicht wieder was geschafft hätte, was ich so nie gedacht hätte...

Doch bevor mich die Jungs verzaubern konnten, hat mich der Admiralspalast vor eine fast unlösbare Aufgabe gestellt. Ich hatte ein Ticket für Reihe 1. Also wo lief ich hin? Korrekt nach ganz vorn. Nur...da saß schon jemand. So geht das ja nicht. Ich wollte schon lospoltern, bis mich die vermeintliche Falschsitzerin darauf aufmerksam machte, dass ganz vorn die Reihe A ist. Ups, da hat der Palast vor die Reihen mit Zahlen noch 4 Reihen mit Buchstaben hingebaut. Äh ja, so saß ich also Reihe 5...also 1...also...ich saß auf jeden Fall.

Die Show kannte ich ja bereits aus Freiburg und konnte mich so entspannt zurücklehnen. Auffällig war für mich, dass das Publikum in Berlin wesentlich älter war, als ich gedacht habe. Ich war positiv überrascht.

Die Brüder starteten mit ihrem Auftritt per Motorrad, Berlin klatschte, aber der Funke sprang noch nicht über. Irgendwie ließ sich das Publikum nicht mitreißen. Oder wie Andreas gern sagt: Berlin ist anders!

So waren die ersten magischen Momente zwar zauberhaft, aber man spürte deutlich, dass die Beiden sich  schwer  mit dem eher skeptischen beziehungsweise schwierigen Publikum tat. Erstaunlich und traurig fand ich, dass es sogar Zuschauer gab, die trotz Aufforderung der beiden Brüder nicht auf die Bühne wollten. Klar, nicht jeder ist ein Bühnenmensch, aber die Brothers sind so herzlich und bedanken sich auf eine besondere Art und Weise. Man musste echt nichts befürchten.

Die Tricks waren perfekt, die Stimmung besserte sich und zur Pause hin war das Publikum aufgetaut. Endlich! Denn obwohl die beiden Künstler sehr professionell waren, spürte ich, dass sie leicht ratlos waren, wie sie das Publikum noch mehr begeistern könnten.

Nach der Pause kam mein Moment. Das wusste ich nur zu dem Zeitpunkt noch nicht. Andreas kündigte den Programmpunkt mit Mario Barth an. Dabei ging es um Gedankenübertragung. Und der Zauberer benötigte dafür eine Frau. Und zwar die, die laut schreien konnte. Das war mein Stichwort.
Ich brüllte, schrie und das so laut, dass sogar die Zuschauer um mich herum der Meinung waren, ich sollte auf die Bühne. Vielleicht wollten sie auch nur ihre Ruhe ;)

Naja, Andreas kam runter und nachdem mein Schreien ja sehr einprägsam ist, hat er mich auch gefunden und mitgenommen. Ich Hand in Hand mit einem Zauberer. Herzmoment Nummer 1. Herzmoment Nummer 2 waren die Begrüßungsküsschen von Andreas und Chris. Wobei Chris sogar noch leise flüsterte: "Boah ich will auch!" Hach Jungs....

Naja, auf der Bühne flirtete ich dann per Riesen-iPhone mit Herrn Barth persönlich und der Trick funtkionierte auch dieses Mal. Und bevor jemand fragt: ich habe KEINEN blassen Schimmer, wie die 3 das gemacht haben.

Und als wären dieser Herzmomente nicht genug, gab es für mich noch was ganz besonderes:
Ein großen Luftballon mit Karten für die Show von Mario Barth in einer Stadt meiner Wahl. Das ist so heftig. Ich war den gesamten letzten Part der Zaubershow nur noch am Grinsen und Freuen. Und am Ballon festhalten.

Nach der Show hoffte ich noch auf ein neues Foto mit den Brüdern, aber leider war es diesmal nicht vorgesehen. Schade! Aber auch die Zwei verdienen mal eine Pause!

So gingen mein Ballon und ich durch die Berliner Nacht und freuten uns. Die Blicke der Menschen könnt Ihr Euch nicht vorstellen. Von "Ach gucke mal ein Ballon" bis "Bitte sprich mich nicht an" war alles dabei. Ich vermute, die meisten dachten, ich warte auf ein Date *kicher*

Und so kann ich sagen: Danke Ehrlich Brothers für diesen tollen, wenn gleich für Euch eher schwierigen Abend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen