Sonntag, 29. November 2015

Ohne Strom und Stecker, dafür mit viel Gefühl

Zirkus Zeitgeist - Ohne Strom und Stecker
von Saltatio Mortis


Das Album "Zirkus Zeitgeist" habe ich ja bereits. Als die Band dann das Akustik-Album ankündigte, ging meine Vorbestellung für das Deluxe - Album raus. Und ich habe es nicht bereut.

Die Songs auf CD 1 sind natürlich bekannt. Saltatio Mortis legen ihre Lieder von "Zirkus Zeitgeist" aber nochmal ganz anders auf. Während ich beim Original - Album teilweise hüpfend und wild schreiend durch die Wohnung gesprungen bin, halten mich die Akustik-Versionen auf dem Sofa gefangen. Alea der Bescheidene wird mit seiner Stimme klar in den Mittelpunkt gerückt. Und hier zeigt sich sein wahres Können. Denn er kann sich nicht mehr hinter dröhnenden Bässen oder Blasinstrumenten verstecken. Und das muss er auch gar nicht. Sein Gesang ist klar und rein, erstaunlicherweise bei den meisten Songs traurig und schwer. So bekommen Lieder wie "Wir sind Papst", welches auf dem normalen Album noch witzig war, eine andere, tragende und fast wütende Note. Mir hat das sehr gut gefallen.

Die Neuinterpretation von "Nachts weinen die Soldaten" hat mich zu Tränen gerührt. Stumm liefen sie, als Alea anfing zu singen. Musik kann so viel auslösen und hier war es einfach so viel! Beim "Rattenfänger" war ich dann vollkommen hin und weg. Eine klasse Interpretation.

Auf CD 2 nehmen die Jungs sich das Weihnachtsfest vor. Hier sollten Fans wissen, dass einige Songs auch schon vom "Zirkus Zeitgeist" Deluxe-Album bekannt sind. Das hat mich zwar überrascht, aber ist nicht weiter dramatisch. Dafür kommen auch neue Lieder hinzu, in denen sie den Kommerz um Weihnachten anprangern, aber auch an den Weihnachtsfrieden 1914 erinnern. Besinnlich will ich das gar nicht nennen, denn das wird der Komposition nicht gerecht.

Grinsen musste ich über das Cover von "Last Christmas". Ich bekenne mich dazu, dass ich diesen Song liebe und er an Weihnachten ein Muss ist. Doch auch diese sehr rockige und metallastige Version hat was. Das  muss ich neidlos zugeben.

Insgesamt können mich Saltatio Mortis auch ohne Strom überzeugen. Ich kann das Album empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen