Dienstag, 16. August 2016

Bunt, bunter, Berlin! - Tattoo Convention 2016

(Quelle: Tattoo Convention)


Hallo Ihr Lieben,

Mitte August war es wieder so weit: die bunteste Veranstaltung der Republik fand zum 26. Mal in Berlin statt. Klar, dass ich da dabei sein musste. Und es hat sich wieder mal gelohnt!


Für mich ging es erst am Samstag morgen los. Pünktlich um 11 Uhr sprintete ich in die Halle. Und was soll ich sagen? Es empfing mich Stille. Was war denn das? Klar, die Künstler trudelten auch erst nach und nach ein, denn sie hatten am Freitag schon einige Kunstwerke unter die Haut gezaubert.

So konnte ich mir aber in Ruhe die Stände anschauen. Und mit jeder Minute, die verstrich, summten immer mehr Maschinen. Das Geräusch, das ein wenig an einen Bienenschwarm erinnert, beflügelt jede bunte Seele. Und so blieb ich immer wieder stehen, staunte und machte Fotos. 

Wie jedes Jahr, gaben sich auch dieses Mal Größen aus dem In- und Ausland die Klinke in die Hand. Stand ich eben noch bei einem Künstler aus Berlin, war ich einen Gang weiter schon in Taiwan. Großartig!


Neben den Künstlern konnte ich aber auch menschliche Kunstwerke bestaunen. Der oben gezeigte Rücken war nur ein Beispiel von vielen. Und es war für mich erstaunlich, welche Großprojekte direkt auf der Messe begonnen wurden. Dies ist sowohl für den Artist als auch für den Menschen, der unter der Nadel liegt eine große Herausforderung.


Meist sah es aber so aus: der Kunde lag bequem auf der Liege, hörte Musik oder war konzentriert bei der Sache. So oft, wie ich die Kamera zückte, erhielt ich ein Lächeln, eine Nachfrage oder sogar einen besseren Blick auf das Tattoo.


Nicht nur die Kunden hatten Ablenkung musikalischer Art auf den Ohren, nein auch die Künstler verschafften sich so die nötige Ruhe. Und ab und an wippten Nadel und Kopf im Einklang. Ein faszinierendes Bild, was mir wieder mal zeigte: hier wird mit Leidenschaft gearbeitet.



Tattoo-Queen 2016

War ich im letzten Jahr noch selbst dabei, schaute ich dieses Jahr den Anwärterinnen auf den Titel einfach nur zu. Über 20 Frauen aus ganz Deutschland bewarben sich um den begehrten Preis.


Im eleganten Outfit liefen die Schönheiten über die Bühne. Ob nun langes Abendkleid oder das klassische kleine Schwarze, es war alles vertreten. Das Tolle: so unterschiedlich wie die Kleider waren auch die Mädels in selbigen.


Doch nach den langen Kleidern schlug die Stunde der Wahrheit: die Mädels mussten im Sexy Outfit ran. Hier durfte zwischen Bikini, Dessous und Co. selbst gewählt werden. Und die Anwärterinnen konnten sich wirklich sehen lassen.

Ich hätte nicht in der Jury sitzen wollen. Und ich glaube, auch die Jury tat sich schwer, denn es wurden die 3 Favoritinnen auf die Bühne geholt.


Für mich persönlich war die Auswahl der Jury wunderbar bunt und nicht stereotyp auf eine bestimmte Art Frau ausgerichtet. Das zeigte mal wieder, dass man eben nicht 90-60-90 tragen muss, um überzeugen zu können. Aber genug geredet:


Dies war der Moment, als die neue Tattoo Queen ihren Titel bekam. Das Publikum hat getobt, ich war positiv überrascht und die Siegerin fassungslos glücklich.




Tattoo-Contest

Keine Convention ohne Wettbewerb. Jeden Tag durften sich die frisch gestochenen Werke duellieren um herauszufinden, wer medaillenwürdig ist. Wobei gesagt sei: die Tattoos, die ich gesehen habe, hatten alle so eine hohe Qualität beim Wettbewerb, dass es auch für die Jury nach eigenem Bekunden ein Rosinenpicken gewesen ist.


So gehörte dieses Tattoo zu den Gewinnern. Verdient, gerade bei der hochkarätigen Konkurrenz. Bei der Verkündung der Plätze war so manches Mal ein lauter Freudenschrei zu hören. Es ist herrlich zu beobeachten, dass Artists, die man eher ruhig und geerdet kennt, so ausrasten vor Freude.



Auch dieses Beintattoo entstand direkt auf der Convention innerhalb eines Tages. Hut ab an den Träger und den Künstler. Es erfordert sehr viel Konzentration und Durchhaltevermögen!

Die zwei Conventiontage gingen wieder mal viel zu schnell rum. Ich sage DANKE an jeden Künstler und jeden Gast, der sich von mir hat fotografieren lassen. DANKE auch an Jutta und Helmut für die Organisation und die großartige Show!

Eure Denise

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen